Die Treppe, die in die Gewölbe Veuve Clicquot führt
Der berühmteste Champagner der Welt kommt aus den Kellern von Veuve Clicquot

Veuve Clicquot | Die Königin

Prickelndes Stück Geschichte

Dass Legenden nie sterben, sollte hinlänglich bekannt sein. Noch heute erzählt man sich, die famose 

»Coupe de Champagne«, jene Schaumweinschale, die anders als die Flöte oder Tulpe eine flache Schalenform bildet, sei nach den Brüsten von Königin Marie-Antoinette geformt worden. Erstaunlich wäre das allemal.  

Die Schöpferin Barbe-Nicole Clicquot-Ponsardin und ihr Champagner

Legendär muss aber nicht nur die Herkunft eines Glases sein – auch der Inhalt muss bezaubern. Dafür sorgt im Jahre 1805 die »Grande Dame« des Champagners, Barbe-Nicole Clicquot-Ponsardin. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes übernimmt die damals 27-Jährige das traditionsreiche Champagnerhaus in Reims – ohne Erfahrung, ohne kaufmännische Ausbildung. Heute gilt sie als ungekrönte Königin von Reims, eine Witwe, oder Veuve, wie es im französischen heißt, die durch Mut und Geschick zu einer eisernen Geschäftsfrau wird und ihren Champagner innerhalb kürzester Zeit nicht nur den Fürsten- und Königshäuser Europas, sondern auch dem Rest der Welt vorstellt.

Die Frische des Champagners hat man dem hohen Anteil an Pinot Noir Trauben zu verdanken

Auch die zu der Epoche steigende politische und vor allem wirtschaftliche Unzufriedenheit, geprägt von napoleonischen Kriegen, hält Madame Clicquot-Ponsardin nicht davon ab, als erste weibliche Leiterin eines Champagnerhauses unzählige Rekorde zu brechen. Nicht nur betriebswirtschaftlich beweist die »Veuve Clicquot« Können, auch in puncto Herstellung macht sie sich zu einer Vorreiterin: Sie entwickelt das Verfahren des Rüttelns und Derogierens, wodurch man dem Champagner abgestorbene Hefe entnimmt, bevor dieser trüb wird. 

Der Champagner wird auf einem Pult gerüttelt

Damit war der Erfolgsdurst der Herrscherin des Champagnerimperiums aber noch lange nicht gestillt. Während die Konkurrenz noch lernt, ihre Herstellungsmethoden zu verinnerlichen, eröffnet Cliquot-Ponsardin 1822 die Bank Veuve Cliquot Ponsardin & Cie, wodurch ihr Betrieb zu einem regionalen Bankinstitut für zahlreiche Unternehmen in Reims und der Champagne wird. Im Jahre 1866 verstirbt die Frau, die ganz auf sich alleine gestellt die Welt des Champagners veränderte. Was bleibt ist ein Stück Geschichte in Form einer Flasche, die Klasse ausstrahlt und ein Inhalt, der an Qualität nicht zu übertreffen ist.

Veuve Clicquot Ponsardin | 1 Place Des Droits-de-L'Homme | Reims | Frankreich | f: +33 3 26 89 53 90 | www.veuve-clicquot.com

Franciacorta Probe | Hamburg

Franciacorta...klingt wie Musik in...

Weiterlesen

Weinviertel DAC | Gaumenkino

Bald wird es weinviertlerisch in Berlin....

Weiterlesen

Villa Maria | Weinprobe in...

Villa Maria ist eine Ikone der...

Weiterlesen

Natürlicher Wein in Berlin |...

RAW WINE ist BACK IN BERLIN! Die RAW...

Weiterlesen

Himmel auf Erden |...

Frivol, lustvoll und sinnlich. Mit...

Weiterlesen

Lepanto Solera Gran Reserva |...

Seit 1835 zählt González Byass zu den...

Weiterlesen

Mouton Cadet | Baron Philippe...

Seit 2004 wurde kontinuierlich an dem...

Weiterlesen

Lourensford Estate | Südafrika

Am Fuße der Helderberg Mountains, wenige...

Weiterlesen

Viñas del Vero | Masterclass

José Ferrer kommt zurück nach...

Weiterlesen

Der En Rama 2017 | González...

Der vielfach ausgezeichnete Master...

Weiterlesen

Leckere Sommer-Pasta | Rezept

Der Sommer ist da und somit ist auch die...

Weiterlesen

Großes Finale in Jerez | Tío...

Joao Vicente, Mixologist aus der...

Weiterlesen

Süßkartoffelsuppe mit...

Lust auf eine kulinarische Reise nach...

Weiterlesen

America's Cup | Baron Philippe...

Baron Philippe de Rothschild SA und der...

Weiterlesen

Rosé | Was man wissen sollte

Frisch, fruchtig, leicht – der Rosé ist...

Weiterlesen