Finos Palmas | González Byass

Die Collection 2016 ist da!

Auch in diesem Jahr wählte González Byass mit Hilfe des berühmten Sommeliers und Hoteliers George Basset MW MS die Weine der neuen Finos Palmas Collection vor. 

González Byass Master Blender Antonio Flores war mit von der Partie. Alljährlich lädt González Byass einen international renommierten Weinhandelsprofi nach Jerez ein, um gemeinsam mit Master Blender Antonio Flores (IWC Winemaker des Jahres für Südweine & Spanischer Winemaker des Jahres 2016) die Weine für die neue Finos Palmas Collection zu bestimmen.

Master Blender Antonio Flores

Im Jahr 2016 kam Master of Wine und Master Sommelier Gérard Basset in die Heimat des Sherry, um aus den mehr als 100 verkosteten Weinen die absolut Besten für die Finos Palmas Collection 2016 auszuwählen. Basset befindet sich in illustrer Gesellschaft.

Auch in den Vorjahren hatten einflussreiche Weinprofis bei der Selektion geholfen, darunter Jancis Robinson MW, Sarah Jane Evans MW, Anthony Rose und Jamie Goode aus Großbritannien sowie Michael Schachner, der für Spanien zuständige Redakteur des Wine Enthusiast, aus den USA.

Für Gérard Basset war die Verkostung eine ganz besondere Erfahrung: „Ein paar Fässer auswählen, klingt leicht. Doch bei so vielen Weinen, die alle großartig schmecken und dabei so unterschiedliche Facetten zeigen, ist es alles andere als das. Zuletzt verlässt du dich auf dein Bauchgefühl.“ 

Einblick in die Bodega La Cuadrada von González Byass

Basset weiter: „An der Seite von Master Antonio Flores zu arbeiten, erfüllt mit Demut. Die Auswahl war schwierig und spannend zugleich. Antonio und Pedro Rebuelta haben mir die Arbeit zu jedem Moment leicht und angenehm gemacht. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung und für die große Ehre, die sie mir damit erwiesen haben.“

Antonio Flores: „Jahr für Jahr die Finos für die Palmas Collection zu bestimmen, ist eine sehr emotionale und immer wieder überraschende Aufgabe. Mit Unterstützung des unvergleichlichen Gérard Basset konnten wir die drei Kardinaltugenden einer Weinverkostung vereinen: Renommee, Erfahrung und Feingefühl.“ Er fügt hinzu: „Gérard war fasziniert von unserer Arbeit in der Kellerei, wo wir den ganzen Tag mit der Verkostung und Auswahl der besten botas aus unseren Amontillado-Fino-Soleras verbrachten.”

Zur Finos Palmas Collection 2016 erklärt der Master Blender: „In der Solera kann sich die Florhefe für unsere Finos Uno und Dos Palmas vollkommen entfalten, bei Tres und Cuatro Palmas stirbt die Hefe allmählich ab. Ein wesentlicher Indikator sind die Wetterbedingungen im Sommer. Damit die Florhefe lange überlebt, dürfen ihre Nährstoffe nur nach und nach weniger werden und der Alkohol nur langsam ansteigen.
Sind alle Nährstoffe verbraucht und die Alkoholwerte zu hoch, stirbt die Hefe ab. Unsere diesjährigen Weine sind unglaublich feine, elegante, komplexe und herausragende Finos Palmas, die den Lebenszyklus des Tío Pepe auf höchst eindrucksvolle Weise widerspiegeln.“

Über die Finos Palmas Collection 2016

Una Palma

Nach sechs Jahren Reife unter der Florhefe ist Tío Pepe deutlich von den charakteristischen Aromen der Hefe geprägt. Für Una Palma haben wir drei botas aus einer Solera mit 142 Fässern ausgewählt, Nr. 14, 24 und 103.

Verkostungsnotiz

Blassgolden mit goldgrüner Tönung. In der Nase intensiv und kraftvoll mit markantem Fino-Charakter. Die würzig pikanten Noten der Florhefe dominieren die rebsortentypischen Aromen der Palomino Fino von getrockneten Früchten. Am Gaumen trocken und kraftvoll mit würzigem Finale und feiner Bitternote. 

Alkohol: 15,5 % vol. | Restzucker: 1,15 g/l | Gesamtsäure: 4,47g/l | pH-Wert: 3,13

Dos Palmas

Acht Jahre reift dieser Fino in Kontakt mit der Florhefe, die (wie im letzten Jahr) noch immer die gesamte Oberfläche des Weines abschließt. Dos Palmas stammt aus den botas Nr. 120 und 86 aus einer Solera mit insgesamt 150 Fässern aus amerikanischer Eiche.

Verkostungsnotiz

Leuchtende Farbe mit grünlicher Tönung. Intensives, kraftvolles Bouquet mit bereits spürbaren Reifenoten. Auch am Gaumen kraftvoll mit zartem Schmelz. Mit seiner Würze und der feinen Bitternote besitzt Dos Palmas alle Attribute eines gereiften Fino.

Alkohol: 15,85 % vol. | Restzucker: 1,3 g/l | Gesamtsäure: 4,71 g/l | pH-Wert: 3,00

Tres Palmas

Sehr alter Tío Pepe. Die Reife unter der Hefe erreicht hier ihre Grenzen. Nur sehr wenige botas besitzen nach zehn Jahren noch eine zumindest in Teilen aktive Florhefe, die auf ihre magische Weise mit dem Wein interagiert. Ein einziges Fass, die Nr. 5, wurde aus dieser Solera mit 150 Fässern ausgewählt.

Verkostungsnotiz

Dunkelgolden mit grünlicher Tönung. In der Nase sehr intensiv, kraftvoll und durchdringend mit ersten Anklängen von Eichenholz und zunehmend dominanten Noten einer oxidativen Reife. Am Gaumen trocken, kraftvoll, elegant und harmonisch mit langem Finale. Die Hefen, die über die Jahre allmählich absterben und sich am Fassboden ablagern, verleihen dem Wein eine besondere Fülle und Geschmeidigkeit. Tres Palmas könnte als Fino Amontillado beschrieben werden, als Grenzgänger zwischen Leben und Tod, als Agonie der Florhefe.

Alkohol: 16,0 % vol. | Restzucker: 1,6 g/l | Gesamtsäure: 5,07 g/l | pH-Wert: 2,99

Cuatro Palmas

Dieser sehr alte Amontillado demonstriert das enorme Potenzial eines Tío Pepe und seine Fähigkeit, während dieser langen Reife die Essenz seiner Herkunft zu konzentrieren. Zugleich zeigt er aber auch die enorme Bedeutung der kontinuierlichen Selektion und Klassifizierung in der Kellerei. Cuatro Palmas ist ein herausragender Amontillado und ein eindrucksvolles Beispiel für das Potenzial der Palomino Fino, die uns noch nach Jahrzehnten dieses außergewöhnliche Genusserlebnis bietet. Aus sechs Fässern, die seit 51 Jahren in den González Byass Kellern reifen, wurde nur eines, die bota Nr. 3 ausgewählt.

Verkostungsnotiz

Tiefes Mahagoni mit kastanien- und kupferfarbenen Reflexen und stahlgrünem Rand. Aromatisch intensives Bouquet mit Anklängen von Zeder, Tabak, getrockneten Kräutern, Lack und altem Holz. Überragende Struktur und intensive würzige Aromen am Gaumen. Die harmonisch eingebundene Säure ist perfekt verschmolzen mit den würzigen Holzaromen, die feine, elegante Bitternote erinnert uns an die frühere Reife unter der Florhefe. Opulent, vollmundig mit endlosem Finale – ein echter vino de pañuelo, der uns mit seiner überwältigenden Aromenfülle unmittelbar nach Jerez versetzt.

Alkohol: 21,9 % vol. | Restzucker: 5,9 g/l | Gesamtsäure: 8,70 g/l | pH-Wert: 2,96

González Byass | Calle Manuel María González, 12 | 11403 Jerez de la Frontera, Cádiz | Spain | t.: +34 956 35 70 00 | www.gonzalezbyass.com/en

Lourensford Estate | Südafrika

Am Fuße der Helderberg Mountains, wenige...

Weiterlesen

Viñas del Vero | González...

Hoch oben, im Nordosten Spaniens, liegt,...

Weiterlesen

Der neue En Rama 2017 |...

Der vielfach ausgezeichnete Master...

Weiterlesen

Leckere Sommer-Pasta | Rezept

Der Sommer ist da und somit ist auch die...

Weiterlesen

Großes Finale in Jerez | Tío...

Joao Vicente, Mixologist aus der...

Weiterlesen

Süßkartoffelsuppe mit...

Lust auf eine kulinarische Reise nach...

Weiterlesen

America's Cup | Baron Philippe...

Baron Philippe de Rothschild SA und der...

Weiterlesen

Rosé | Was man wissen sollte

Frisch, fruchtig, leicht – der Rosé ist...

Weiterlesen

Die 5 Säulen der...

González Byass entführt Euch in die...

Weiterlesen

Portugal | Ein Wein-Traum

Weine aus Portugal – hier denken viele...

Weiterlesen

Parmesan | Ein Stück Italien

Parmigiano Reggiano. Das ist der wahre...

Weiterlesen

Rue Verte | Absinth aus der...

Diese Wermutspirituose hat es in sich....

Weiterlesen

Elsass | Eine beschauliche...

Das Elsass ist eine beschauliche...

Weiterlesen

La Copa Vermouth | González...

Ein neuer Wermut nach Originalrezept aus...

Weiterlesen

Vilarnau Cava | Traumhaft...

Cava und Kunst? Das kann so schön sein....

Weiterlesen